Der leckere Michkaffee am Morgen ist erlaubtFrüchtetee-Trinkerinnen haben es gut – zumindest müssen sie zu Beginn der Schwangerschaft ihre Trinkgewohnheiten nicht ändern.  Anders sieht es mit den Liebhaberinnen des schwarzen Wachmachers auf. Zurückhaltung ist nach Einnistung des Samens in die Eizelle angesagt. Doch wieviel Kaffee ist eigentlich unbedenklich, wenn Frau schwanger ist?

Eine brasilianische Studie kommt nun zu dem Ergebnis, dass Kaffeekonsum in der Schwangerschaft oder in der Stillzeit keinen Einfluss auf den Schlaf von Säuglingen im Alter von 3 Monaten zu haben. (Auf der Website heißt es: CONCLUSIONS: Caffeine consumption during pregnancy and by nursing mothers seems not to have consequences on sleep of infants at the age of 3 months.)

Die Auswirkungen von Kaffeekonsum in der Schwangerschaft gelten als umstritten. Eine zeitlang wurde der Genuss des Muckefucks mit Fehlgeburten oder Frühgeburten in Verbindung gebracht. Andere Studien bestätigten dies nicht.

Experten wie W. Barth aus Boston, ehemaliger Vorsitzender des American College of Obstetricians and Gynecologists, deutet die Studie so, dass sie erneut bestätigt, dass moderater Kaffeekonsum in der Schwangerschaft und Stillzeit unbedenklich ist.

Doch was heißt nun „moderat“? Barth wird deutlich: Wenn Sie schwanger sind und 200 Miligramm Kaffee trinken, dies entspricht 0,35 Liter Kaffee oder 1-2 Tassen, dies unbedenklich für das Ungeborene ist. Und in der Stillzeit dürfen es  bei gesunden Babys, die nicht zu früh auf die Welt gekommen sind, anderen Quellen zufolge ruhig 300 Milligramm Koffein pro Tag sein. Da wären wir dann schon fast bei 2 Bechern :-)

Geschrieben von

Baby Welten
Baby Welten Admin

Baby-Welten-Team

https://www.baby-welten.de

gratis downloads schmal mh 564

Hier findest du praktische Hilfen und hochwertige Inhalte zum Gratis-Download.

Und viele weitere unter:  Alle Downloads

Anbieterlinks / Sternchen | Disclaimer

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf dieser Website sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Dies beeinflusst aber die Redaktionsarbeit nicht, der Hinweis wäre stets auch ohne den Affiliate-Link erfolgt. Für den Kauf/Abschluss über den Link sind wir natürlich dankbar.